dieser Blog wurde heute Opfer des Slashdot-Effekts. Deswegen habe ich die meisten Beiträge erst einmal vom Netz genommen. Ich bitte um euer Verständnis.

Zum Artikel in der Frankfurter Rundschau: Wie ich erfahren habe, basiert die angegebene Zahl auf einem Missverständnis seitens des Journalisten, Daniel Uhlig wird eindeutig falsch zitiert.

Ja, die Präsenz von Kanzleien und Unternehmen an der Bucerius Law School ist hoch und gerade angesichts hoher Studiengebühren sind sechsstellige Einstiegsgehälter eine Sache, die uns nicht kalt lässt. Der erste BLS-Absolvent, der sein zweites Staatsexamen hinter sich gebracht hat, ist inzwischen jedoch übrigens Amtsrichter in Hamburg-Harburg geworden.

Update: Spätestens jetzt habe ich die Aufmerksamkeit der deutschen Blawg-Community. Shit! Na gut, dann werde ich die nächsten Tage mit dermaßen langweiligen Interna vollstopfen, dass allen neu dazugewonnenen Lesern früher oder später die Lust vergeht ;-) Naja, was will man erwarten, wenn man etwas einfach so ins Netz stellt – früher oder später wird man halt gefunden. Inzwischen sind auch 90% der alten Beiträge wieder online, die ich vor Schreck vom Netz genommen habe. Die etwas interneren Dinge bleiben erst mal unten. Und ja, ich habe den Begriff „Slashdot-Effekt“ nicht ganz richtig, nämlich bloß im Sinne von „unerwartete hohe Anzahl von Besuchern“ verwendet. Meinem Server geht es gut, keine Angst.

Aufrufe
Advertisements