April 2008


Da wir gerade von Studenten mit journalistischen Ambitionen sprachen: Anfang April kam die vierte Ausgabe das Bucerius Law Journals heraus (www.law-journal.de).

Was das ist? Studenten und Doktoranden geben eine eigene juristische Zeitschrift heraus. Die Idee ist nicht neu, aber trotzdem ziemlich cool.

Das Bucerius Law Journal erscheint dreimal jährlich als Online-Publikation wird momentan von etwa 20 Leuten unter den Auspizien eines Beirats aus Professoren herausgegeben. Mitschreiben kann jeder gute Autor – zum Beispiel über sein Seminar- oder Promotionsthema. Neben einem Gastbeitrag zum Kreditsicherungsrecht in Russland geht es in dieser Ausgabe unter anderem um das so genannte „Whistleblowing„.

Besonders stolz sind die Herausgeber auf eine Besonderheit: Jede Ausgabe enthält als besonderes „Schmankerl“ den Abdruck eines wissenschaftlichen Streitgesprächs, dieses Mal geht es um den Sinn und Zweck des Handelsrechts (buc.blog berichtete):

Die Schwarzwaldklinik oder eine Dialysepraxis – wenn sie groß genug ist, ist sie bilanzierungspflichtig.
(Karsten Schmidt, S. 43)

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download, einen Ausdruck kann man in der BLS-Bibliothek (oder zum Beispiel auch der des BGH) in die Hände nehmen.

Im nächsten Streitgespräch, das schon am 26. Mai stattfindet, soll es unter Beteiligung der Herren Basedow, Gersdorf und Fehling um die Bahnprivatisierung gehen.

Vorneweg eine gute Nachricht: Die Demokratie ist auf dem Vormarsch.
(Nachbarschaftshilfe für Weißrussland, S. 30)

Die neue Politik und Gesellschaft ist da!

Go East

In diesem Heft beschäftigt sich die Redaktion mit dem Thema ‚Osten‘ – in den vier Ressorts geht es um Ostasien, Osteuropa, Ostdeutschland, Ost-Hamburg und die Ost-Beziehungen der Hochschule selbst. Spannende Artikel zu bunten Themen und interessante Interviews – unter Anderem mit Wolfgang Tiefensee und Wolfgang Nešković garantieren Lesevergnügen und Denkanstöße:

Auch Küsse vor der Kamera sind keine Selbstverständlichkeit.
(Indiens Filmindustrie, S. 20)

Ab heute Mittag gibt’s die Ausgabe für € 2,- während des Mittagessens im Foyer – zugreifen!

Titelbild: Konstantin Kleine (Blog)

Endlich schaffe ich es, diesen Blog zu etwas wirklich Sinnvollem zu nutzen, das mir schon lange vorschwebt: Literaturempfehlungen!

– – –

Nicks Vier-gewinnt-Lehrbücher fürs dritte Trimester:

Grundrechte: Ich habe das Standardwerk Pieroth/Schlink gekauft und kaum gelesen, kann es aber empfehlen. Für die Zulässigkeit war ein Blick ins Hemmer-Skript manchmal ganz erhellend. Für Staatsorga hatte ich ein Alpmann-Skript, von dem ich aber nur mäßig begeistert war.

Strafrecht III: Joecks und Wessels/Hillenkamp sind unschlagbar. Zumindest ersteres sollte als superpraktisches Nachschlagewerk in jedem Regal stehen.

GSV I/Vertragsrecht III: Keine Ahnung. Ich habe mir den Fuchs gekauft, der war grauenhaft. So etwas verdient die Bezeichnung Schreibstil nicht. Stattdessen habe ich nur mit den Skripten gelernt und war ganz erfolgreich. Wenn meine Profs das wüssten.

Gesetze: Die GSV- und DeliktsR-Profs werden euch einreden, einen Schönfelder zu kaufen. Die einschlägigen Sondergesetze (KunstUrhG, StVG, VersG und so) haben jedoch eine verschwindend geringe Klausurrelevanz. Eigentlich ist es rausgeschmissenes Geld, denn im vierten und fünften Trimester kann man mit dem Ding auch kaum etwas anfangen. Aber der Gang zu Mauke, um den Ziegelstein zu erstehen, hatte schon was Erhebendes – man fühlte sich so richtig wie ein großer Jurastudent. Wichtig: Kauft euch auf keinen Fall die Version mit Ergänzungslieferungsabo – lieber nach dem Ausland einen neuen holen als für teures Geld stundenlang Gesetze aktualisieren, die man frühestens im Referendariat braucht. Vielleicht könnt ihr eure Profs auch davon überzeugen, die Klausur gleich auf ‚Beck-Texte BGB‘ auszulegen…

– – –

Was empfiehlt die werte Leserschaft fürs dritte – und fürs sechste (GesR, GSV II, BauR, SteuerR) Trimester? Kommentare bitte!

Letzten Montag fand im Atlantic Hotel Hamburg das jährliche „Ehrendinner“ der ZEIT-Stiftung und der Bucerius Law School statt.

Sinn und Zweck der Veranstaltung war es, Freunde und Förderer der beiden Institutionen einzuladen, ihnen bei guter Musik (dargeboten unter anderem von zwei Bloggern!) ein leckeres Abendessen zu servieren und für ihr Engagement Brownie Points zu verleihen.

Zwei Herren schnitten da besonders gut ab: „Deutschlands bekanntester Bibliothekar“ (dass es sowas gibt!) Paul Raabe bekam die Ehrenmedaille der Stiftung; Konstantin Mettenheimer, Boss bei der Kanzlei mit dem Engel, wurde die Münze der Hochschule verliehen (Pressemitteilung).

Sonst noch da waren unter anderem Roman Herzog, Helmut Schmidt und Friedrich Merz, Zum Nachtisch gab es Eis von altem Aceto Balsamico. War aber wirklich lecker.

Ach ja, hier noch ein Gerücht: Die Hochschule will ihr allgemeines pädagogisches Konzept umstrukturieren. Mehr „Wie schreibe ich eine Klausur?“ und so. Finde ich gut.

Hallo und herzlich willkommen zurück zum Sommertrimester im buc.blog!

Schon jetzt gibt es eine Menge zu berichten, aber alles der Reihe nach. Heute erst einmal ein paar Interna:

Weiterhin gilt: Mitmachen! Wer etwas zu sagen hat, oder einfach nur sein Mitteilungsbedürfnis ausleben will, meldet sich einfach und bekommt einen Login – oder schickt seinen Beitrag per E-Mail.

Das hehre Ziel des Blogs, das Studium an der Butze zu einer noch tolleren Sache zu machen, nutze ich gleich mal dazu, auf die aktuelle Stunde der Geschäftsleitung morgen um 13:00 Uhr im Auditorium (?) hinzuweisen. Diese Möglichkeit zur Evaluation live, hautnah und in Farbe wurde geschaffen, nachdem Studenten über zu wenig Kontakt zur Hochschulleitung gemeckert hatten. Nutzen wir sie!

Technisch bleibt für die Leser alles beim alten. Fast: Google findet buc.blog jetzt leichter (wer kauft mir eine URL?), die Blog-Engine hat über die Ferien eine neue Oberfläche bekommen (das Theme bleibt aber vorerst) und da ich meinen PC geschrottet habe, blogge ich momentan über Linux (wer zuviel Zeit hat und mir da helfen mag, darf sich gerne melden).

Ich möchte an dieser Stelle schon jetzt ankündigen, dass ich für das Herbsttrimester eine Urlaubsvertretung suche, da ich während dieser Zeit in der ewigen Stadt auf der spanischen Treppe sitzend Eis essen italienische Rechtsgeschichte studieren werde.

So, buc.blog freut sich auf ein weiteres Trimester mit Information und Unterhaltung an dieser Stelle – und weiterhin über euren Besuch, viele Kommentare und Beiträge!

(Es heißt ‚Schulanfang‘.)