August 2008


und keiner kommt.

Krasse Sache (buc.blog berichtete hier und hier).

Danke an Wolfgang.

Aus einer Mail an den neuen Jahrgang:

PS.: An alle, die den Geheimtipp noch nicht gehört haben: Eine aufmerksame Lektüre des Roxin, Strafrecht I ist dringend zur Studienvorbereitung anzuraten. Alternativ könnte man an den MüKo zum BGB denken, allerdings nur die §§ 1-240. Vor dem Erwerb der Bücher sollte aber in jedem Falle § 118 BGB verstanden sein.

Berufenere Literaturtipps fürs erste Trimester zu geeigneterer Zeit an dieser Stelle.

Ich hoffe so, dass das niemand falsch verstanden hat… Aber wenn nicht, wird er oder sie die oberste Regel im Jurastudium schon früh lernen: RTF§! (Link mittlerweile tot)

RTF§?

Zum fünfjährigen Jubiläum des EDV-Gerichtstags „Freie juristische Internetprojekte“ vom Jurawiki vom 17. bis 19. September in Saarbrücken wird zum ersten Mal der Preis für das „beste Freie juristische Internetprojekt 2008“ verliehen.

Das Bucerius Law Journal ist nominiert. buc.blog drückt die Daumen!

Nur dumm: Das BLJ ist nicht frei, sondern nur kostenlos: © Bucerius Law Journal e.V. i.G., Hamburg steht auf Seite 2 jeder Ausgabe.

(Free as in Free Beer.)

„…mit noch viel besseren Absolventen.“, wird sich SIBETH gedacht haben.

 Who the f*** is SIBETH?

Danke für die E-Mail mit der Trimesterplanung. Nein, nicht danke. Ich wollte nicht unbedingt, dass mir jemand mal wieder vor Augen führt, wie wenig vorlesungsfreie Zeit die Studenten dieser Hochschule haben. Vorlesungsbeginn am 5.1. ist schon happig, wenn man bedenkt, dass Epiphanias in HH gar kein Feiertag ist. Dafür beginnen die Weihnachtsferien 2009 schon am 19.12. – yay!

Spannend auch, dass der Plan den Begriff „Klausurvorbereitungswoche“ nicht kennt. Es gibt einfach zwei Klausurwochen. Entlarvend, aber ehrlich.

Gottseidank gibt es da noch das siebte Trimester. 

Ohne Worte.

So, das wars. Mein Blogabenteuer geht nach neun Monaten zu Ende. 179 Beiträge seit November 2007 – das macht fast fünf pro Woche, die mich manchmal ganz schön auf Trab gehalten haben. Ich hoffe, einerseits, dass es euch gefallen hat und dass ihr andererseits auch ganz gut ohne buc.blog auskommen werdet.

Ich ziehe meinen Hut vor den Kollegen, allen voran Udo, der einfach den einzigen wirklich vorzeigbaren juristischen Blog in der deutschsprachigen Blogosphäre unterhält. (Wollen wir hoffen, dass ich ihn eines Tages auch abseits des Cyberspace mit „Kollege“ anreden kann.)

Natürlich bedanke ich mich bei meinen treuen Lesern — Danke fürs Schmökern, Kommentieren und Mitschreiben!

Ab September macht KK hier weiter, viel Spaß mit ihm!

Ich bin dann mal in weg. Arrivederci!