Ich glaube nicht, dass die Wahl des Schwerpunkts bei vielen meiner Kommilitonen wirklich stringent und logisch angegangen wurde – vielleicht schließe ich auch nur unsinniger Weise von mir auf andere. Der eine schaut auf die Noten, der andere auf die Exkursionen, der nächste will mit seinen Kumpels zusammen studieren und seinen Lebenslauf gestalten und vielleicht fanden ein paar auch das gewählte Rechtsgebiet schon immer superspannend. Einige besuchen immer noch zwei Schwerpunkte parallel.

Wie dem auch sei, mein momentaner Stand:

Wirtschaftsstrafrecht, Grundlagen des Rechts und Steuerrecht haben bislang weniger als sieben angemeldete Teilnehmer. Anderswo (Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht) graust es den Professoren schon jetzt vor dem Stapel an Seminararbeiten, der im Spätsommer auf ihrem Schreibtisch landen wird. Schweinezyklus, kann ich da nur sagen.

Advertisements