Auf dem Hochschulgelände kann man seit einer Woche zwischen  zwitschernden und schnatternden Frühlingsstimmen in den Genuß eines edlen Brummens kommen: Audi ist neuer Donator und hat der Hochschule zwei noble Gefährte zukommen lassen: Einen A8 und einen A6 Kombi, beide mit dem netten Kennzeichen HH-BU. Für alle, die sich wie ich darunter wenig vorstellen können: Der Listenpreis eines A8 geht bei etwa sechzigtausend Euro los. Es gab ja auch mal einen Hochschul-Lieferwagen, der wurde aber Opfer eines studentischen Unfalls. Immerhin den Kombi werden wir Studenten bei Champions Trophy & Co. fahren dürfen, wobei mir jedoch bei meinen Fahrkünsten das Risiko viel zu groß wäre.

Ich wollte eigentlich nicht darüber bloggen, was auch schon bemängelt wurde. Ich habe auch einfach keine ordentliche Meinung zu der Sache. Stattdessen werde ich zusammenfassend die Argumente wiedergeben, die ich bisher gehört habe und um wertende Kommentare bitten.

Pro:

Ganz einfach: Mehr Förderer = Mehr gut.
Wann kann ich mein Praktikum als Testfahrer in Ingolstadt anfangen?
So kriegt die Hochschule indirekt auch ein bisschen was von der Abwrackprämie ab.
So ein A8 macht sich wunderbar neben meinen Z4…

Contra:

Ein A8 auf dem Campus? Wie bonzig ist das denn bitte?Die beiden Wagen nehmen zwei weitere heiß umkämpfte Campusparkplätze weg!
Wer zahlt Benzin, Steuer und Vollkasko?  Und den Co2-Ausstoß diskutieren wir hier jetzt mal lieber nicht.
Was will die Hochschulleitung bitte mit einem A8? Gastdozenten vom Bahnhof abholen?

Advertisements