Der Verfasser dieser Zeilen ist selbst schon mehrmals an der Berechnung einer Umsatzsteuer im Buchführungskurs gescheitert. Dennoch sei es erlaubt, an dieser Stelle die Geschichte von Thaddäus, einem netten Kommilitonen aus einem beliebigen Jahrgang zu erzählen, die leider ein paar Zahlen enthält:

Es ist Mittwochmorgen, es regnet in Strömen, die Handelsrechtsvorlesung ist nur mittelmäßig besucht, auch in der Bibliothek und in der Lounge sind nur vereinzelt Studenten zu finden. Auch Thaddäus ist noch zu Hause.

Thaddäus hat gerade gefrühstückt, als er in seinem E-Mail-Postfach eine Nachricht von Rosalinde liest, in der sie ihn fragt, ob er nicht am Nachmittag mit ihr in die neue Ausstellung des Bucerius Kunst Forums gehen wolle.

Thaddäus ist hin- und hergerissen. Natürlich möchte er mit Rosalinde ins Museum! Aber ausgerechnet heute? Dabei hatte er sich so aufs Studium generale gefreut!

Thaddäus entscheidet sich schweren Herzens und schreibt eine E-Mail an alle 450 anderen Studenten mit dem Betreff „1 Platz für ‚Stricken lernen bei Crane, Poole & Schmidt‚ zu vergeben“ und entschuldigt sich für den Spam.

Innerhalb der nächsten halben Stunde erhält Thaddäus sechs E-Mails von Kommilitonen, die sich den Strickkurs – zumal bei Crane, Poole & Schmidt, wo es doch immer die guten Himbeertörtchen gibt! – auf keinen Fall entgehen lassen wollen.

Thaddäus vergibt seinen Platz an den schnellsten der sechs mit einer kurzen Nachricht. Dann schreibt er eine weitere E-Mail an alle 450 Studenten mit dem Betreff „Platz vergeben!“, nicht ohne sich ordnungsgemäß für die Belästigung zu entschuldigen.

Dadurch kann Thaddäus verhindern, noch weitere vier E-Mails strickbegeisterter Kommilitonen zu erhalten, denen er sonst separat hätte absagen müssen und die sich jetzt anderweitig um einen Nachrückplatz kümmern müssen.

Ich glaube, so viel Mathematik kann ich meinen Lesern zumuten: Hätte Thaddäus statt seiner zweiten Rundmail einfach nur alle leer ausgehenden Interessenten informiert, wären statt 901 nur 460 E-Mails zu lesen gewesen.

Aber das habe ich ja alles schon einmal gesagt.

Advertisements