Schon länger wollte ich mal über den studentischen Arbeitsmarkt der BLS-Studenten bloggen. Die Recherche ist irgendwann stecken geblieben – aber ich bin mir sicher, dass ihr mir in den Kommentaren helfen werdet, den Beitrag zu vervollständigen!

Kellner/Barmann
Der klassische Studentenjob. Ausführliche Beschreibung in Politik und Gesellschaft 1/2009.
Vergütung: 5-10 € plus Trinkgeld.
Zeitaufwand: variabel, oft mehrere Abende in der Woche.
Nutzen fürs Studium: keiner.
Karrierefaktor: niedrig.
Coolness: hoch.

studentische Hilfskraft an der Hochschule
Die Lehrstühle und die Verwaltung beschäftigen Hiwis für Kopier- und Rechercheaufgaben, zum Redigieren der Skripten und für Bürotätigkeiten. Der Weg zur Arbeit ist enorm kurz, die Arbeitsatmosphäre sehr persönlich und die Bezahlung fürstlich. Am Schluss winkt vielleicht die Chance auf eine Promotionsstelle.
Vergütung: 10,50 €/h.
Zeitaufwand: meist nur ein paar Stunden pro Woche.
Nutzen fürs Studium: mittel.
Karrierefaktor: hoch.
Coolness: mittel.

studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut
Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht am Mittelweg beschäftigt Hiwis, die für die Professoren und Referenten kopieren, recherchieren, übersetzen, redigieren und bei der Erstellung (auch rechtsvergleichender) Gutachten helfen. Die Arbeitsatmosphäre im „Elfenbeinturm“ des Instituts ist sehr ruhig. Wer Wissenschaftler werden will, ist hier sicher gut aufgehoben.
Vergütung: ca. 8,50/h.
Zeitaufwand: 5 h/Woche.
Nutzen fürs Studium: mittel.
Karrierefaktor: (angeblich) hoch.
Coolness: niedrig.

studentische Hilfskraft in einer Kanzlei
Manche Kanzleien beschäftigen Studenten im Archiv oder im Abendsekretariat. Der Anteil an tatsächlich juristischen Aufgaben, der dabei anfällt, ist sehr unterschiedlich. Andererseits gewinnt man sehr guten Einblick in den Alltag des Kanzleibetriebs und hat bei einer Bewerbung für ein Praktikum leichtes Spiel.
Vergütung: 8-12 €/h.
Zeitaufwand: ca. 10 h/Woche.
Nutzen fürs Studium: mittel.
Karrierefaktor: hoch.
Coolness: niedrig.

Advertisements