November 2008


Es ist ein alter Hut: Die größten Gegner des Lissaboner Vertrags über eine Reform der Eruopäischen Union sind nicht die Iren, Polen oder Tschechen, sondern die Jurastudenten auf dem gesamten Kontinent. Nachdem jetzt auch Schweden zugestimmt hat, wird ein „Plan B“ zur Ratifizierung immer wahrscheinlicher (Übersicht). Das würde aber bedeuten, Europarecht noch einmal von der Pike auf neu zu lernen – angeblich soll ja alles einfacher werden, aber die Tatsache, dass „ein bisschen Europa überall drankommen kann“, gefällt mir ohnehin schon nicht.

Und jetzt das: Egal, was man politisch oder verfassungsrechtlich von Schäubles Plänen, das Grundgesetz betreffend der Mehrheiten im Bundesrat zu ändern halten mag, ist die buc.blog-Redaktion aus rein egoistischen Gründen offen dagegen: Alle Staatsorgabücher für die Examensvorbereitung neu kaufen is‘ nich‘.

Morgen veranstaltet Hamburg@work eine Veranstaltung zum Thema „Stehen Internetportale vor dem Aus? – Haftung für Inhalte Dritter bei Ebay, Rapidshare und anderen Internetplatformen„.

Anwälte und Justitiare aus Medienunternehmen (u.a. von Google und heise.de) erörtern aktuelle Haftungsfragen zu Internet-Foren, Versteigerungs- und Bewertungsportalen, Suchmaschinen und sogenannten Sharehostern.

Ich will da hin. Mist, Verhinderung wegen Auslandstrimesters. Wer berichtet mir?

Donnerstag, 13. November 2008, 15.00 Uhr, Bucerius Law School, Auditorium. Anmeldung per Mail an event.office@hamburg-media.net.

Der 9. November ist in Deutschland ein historisch vielfach „belastetes“ Datum.

Ich möchte den diesjährigen Gedenktag nutzen, um auf ein Gedenkprojekt hinzuweisen:

Stolpersteine
Der Künstler Gunter Demnig verlegt seit mehr als 10 Jahren Stolpersteine – Gedenkpflastersteine aus Messing. Damit will er an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Die Steine liegen im Pflaster auf den Gehsteig vor dem letzten selbstgewählten Wohnsitz der Opfer, manche auch vor Arbeitsstätten und anderen Aufenthaltsorten.

In Hamburg gibt es schon mehr als 2000 Stolpersteine. Achtet im Alltag darauf!

1. Treffen die Ansichten des Heiligen Stuhls zu?

2. Auf welche Weise kann die Meinungsverschiedenheit zwischen der nordrhein-westfälischen Landesregierung und dem Heiligen Stuhl geklärt werden?

Der Sachverhalt befindet sich unten im verlinkten Artikel.

Hättet Ihr mehr als einen Punkt bekommen?


Noch einige ergänzende Anmerkungen zum Kurzreport von letzter Nacht:

– Im Kickerraum wurde gegen viertel nach eins Feuer gelegt. Müll und Farbrollen verbrannten. Da ein Student beherzt zum Feuerlöscher griff, konnte schlimmeres verhindert werden. Trotzdem bleibt die Frage: Wer macht so etwas an der Butze?

Die Rettung

Die Rettung

– Dem Studierendenwerk ist im Laufe des Abends das Bier ausgegangen. So ein Pech.

– Zum ersten Kommentar unter dem ersten Blogartikel: Die 8% McCain-Anhänger bei StudiVZ waren wohl nicht von uns. Dazu fehlen uns zuvorderst 130.000 Studenten ;-) Auch habe ich mir sagen lassen, das die meisten, die einen McCain-Button trugen, zu einem solchen griffen, weil es keine Obama-Buttons mehr gab. Nochmal Pech.

Während langsam die ersten Ergebnisse aus Übersee eintrudeln hat der buc.blog schon eine erste Analyse zur „U.S. Election Night Party“ des U.S.-Konsulats Hamburg in der Bucerius Law School.

Kurz: Gute Idee, verbesserbare Umsetzung, wenig Party.

Kerner

Kerner

Etwas länger:

– Wieso lädt man (geschätzt) 1000 Leute zu einer Party ein, auf der nur 500 Platz haben?

– Selbst, wenn man pünklich um 19:00 an der Law School war, wartete man 1 3/4 Stunden auf den Einlass.

– Kann man in Regenschirmen Bomben verstecken?

– Johannes B. Kerner war da.

– Die Law-School-Band rockt.

– Kissinger hat McCain gewählt.

– Wieso hatten viele einen McCain-Button, wollten aber keine Republikaner sein?

– Hot Dogs gab es nur auf der „bösen“ Seite der Sicherheitskontrolle.

War jemand bei einem der angekündigten Fachvorträge und kann über die Qualität berichten?

Das Klausurenarchiv, das inoffiziell schon lange existiert und in der elften Trimesterwoche sämtliche Jahrgänge wie von Zauberhand mit alten Klausuren versorgt (zumindest meistens), soll endlich in die Hand der SV übergehen, noch besser funktionieren und – jetzt kommt das Beste – online im Intranet abrufbar werden.

Dazu bittet Sabrina Umland um Mithilfe: Wer Sachverhalte und Lösungsvorschläge alter Klausuren entweder digital irgendwo im E-Mail-Postfach oder ausgedruckt in den Tiefen seines Schließfachs findet und mit der Butze-Gemeinde teilen möchte, möge sich bitte mit einer kurzen Nachricht an sie wenden. Sabrina wird sich dann ums Einsammeln und die Vervielfältigung kümmern.

Manche Klausuren (ich erinnere mich dunkel an StPO, Buchführung und ähnliches) sind mit ein paar alten Sachverhalten sehr viel leichter zu schaffen. Also Leute, kramt mal eure Bestände durch!